Wie läuft ein Schnupfwettkampf ab?

Bei einem Schnupfwettkampf wird der Beste im einminütigen Schnellschnupfen ermittelt. Jeder Schnupfer erhält fünf Gramm Schnupftabak (entspricht etwa 8 cm³). Wer innerhalb einer Minute den meisten Schnupftabak schnupft, hat gewonnen. Fällt der Tabak aus der Nase und auf den weißen Latz des Wettkämpfers, wird dieser Rest mit einer Präzisionswaage auf bis zu ein tausendstel Gramm gewogen. Dann gibt es Punktabzug. Außerdem wird auch die Sauberkeit bewertet. Wer niest, wird disqualifiziert. Bei Wettkämpfen wird zudem nur der "König des Schnupftabaks", der klassische bayerische Schmalzler verwendet. Diese Tabakmischung wurde früher mit Butterschmalz verfeinert. Heute werden Öle hinzugefügt.

 

Unsere beiden Vereinsmeister Emil Hartmann (links) und Klaus Strobl (rechts) bei einem Schnupfwettkampf.

 

 

Wettkampfregeln nach der Satzung des Deutschen Schnupfverbandes

 
  1. Der Punktrichter muss vergleichen, ob die Dosen-Nummer mit der Startnummer des aktiven Schnupfers übereinstimmt.

  2. Die Schnupftabakdose darf nur vor Beginn des Wettbewerbs außerhalb der Serviette geklopft werden.

  3. Es wird immer ein Oberpunktrichter bestimmt oder ausgelost.

  4. Ein Punktrichter darf keinen vereinseigenen Schnupfer betreuen, er hat mit einem Punktrichter zu tauschen.

  5. Der Schnupfer kann die Dose nach dem Wettbewerb auf die Serviette stellen. Die Schnupftabakdose darf vom Punktrichter erst nach der Wertung berührt werden.

  6. Nach dem Abschlussgong ist der Schnupfer verpflichtet, die Schnupftabakdose sofort abzustellen, sie darf nicht mehr berührt werden. Zuwiderhandlungen werden mit Disqualifikation bestraft.

  7. Die Sauberkeit wird mit 1-20 Punkten bewertet

  8. Es darf nur mit 1 oder 2 Fingern direkt aus der Dose geschnupft werden.

  9. Der Punktrichter ist verpflichtet, auf den korrekten Sitz der Serviette - auch während des Wettbewerbes - zu achten, darf den Aktiven aber nicht behindern.

  10. Die Schnupftabakdose darf erst auf Kommando "Dose öffnen" geöffnet werden. Bei Wettbewerbsbeginn darf der Teilnehmer erst bei dem Gongschlag mit dem Tabak in Berührung kommen. Dabei gilt folgendes Kommando: "Schnupfer fertig machen" - "Dose öffnen" - "Achtung, fertig, los. Bei Zuwiderhandlung erfolgt Disqualifikation.
    Die Zeitansage: 30 Sek., 45 Sek., 55 Sek., Aus - wird bekannt gegeben.

  11. Sollte der Fall eintreten, dass während des Gongs am Ende des Wettbewerbes der mit Schnupftabak beladene Finger gerade zur Nase bewegt wird, so darf dieser Tabak noch geschnupft werden. Der Punktrichter darf den Arm nicht niederdrücken.

  12. Schnupftabak, der während des Wettbewerbes aus der Dos in die Innenhand fällt, darf wieder in die Dose geschüttet werden. Der Tabak, welcher auf die Serviette gefallen ist, darf nicht mehr geschnupft werden.

  13. Die Serviette wird über die Sauberkeit mit bewertet. Die Hände müssen ruhig über die Serviette gehalten werden. Nach dem Abpinseln der Finger darf die Serviette vom Aktiven nicht mehr berührt werden. Dabei ist der Kopf so zu halten, dass die Nase stets über der Serviette ist. Verstöße werden mit Disqualifikation bestraft. Die Nase darf nicht abgepinselt werden. Schnupftabak unter den Fingernägeln darf nicht vom Punktrichter entfernt werden.

  14. Jegliches Entfernen von Schnupftabak führt zur Disqualifikation.

  15. Die Punktrichter müssen den zurückgebliebenen Schnupftabak von der Serviette so gut wie möglich in die Dose zurückfüllen.

  16. Wer während des Wettbewerbes und der Bewertung niest, wird disqualifiziert.

  17. Eine Disqualifikation darf nur bis zum Ende der Bewertung ausgesprochen werden.