Snuff - Die Herstellung und die Mischung
 

Der Rohstoff für die Herstellung von Schnupftabak ist Tabak, wie er weltweit angebaut und bei der Fertigung von Zigaretten, Feinschnitten, Pfeifentabaken und Zigarren verwendet wird. Je nach Bestimmungszweck werden verschiedene Tabaksorten, auch Provenienzen oder Grade genannt, verarbeitet. Die Methoden der Schnupftabakherstellung sind jedoch generell anders als bei der Herstellung sonstiger Tabakprodukte.

Die Rohtabake

Das Wort Snuff an sich kommt aus England und steht heute für die moderne Art von Schnupftabak. Bei der Herstellung von Snuff finden, meist helle Tabaksorten aus den USA und Afrika Verwendung. Zehn bis zwanzig sorgfältig ausgesuchte und geprüfte Sorten ergeben für das Endprodukt eine gute Mischung.

Der Mahlprozess und das Tabakmehl

Bei der Herstellung von Snuff wird der trockene Rohtabak nach Sorten getrennt, in einer schnelllaufenden Mühle zu Tabakmehl vermahlen.
Diese speziell entwickelte Mühle ist weltweit einzigartig und sorgt für die besonders feine Körnung und die Gleichmäßigkeit des Tabakmehls.

Die Mehlmischung

Die verschiedenen Tabakmehlsorten werden anschließend in computergesteuerten Silos zu trockenen Mehlmischungen vermengt. Besonders von Bedeutung für das Endprodukt ist jedoch die perfekte Kombination der unterschiedlichen Provenienzen hinsichtlich Geschmack, Geruch und Farbe. Die so entstandenen Tabakmehle werden mit Fermenturlösungen angefeuchtet und gut durchgemischt.

Die Fermentur

Die fertigen Mehlmischungen werden nun verpackt und in klimatisierten Lagerräumen knapp vier Wochen deponiert. Während dieser sogenannten Fermentur entwickelt sich der charakteristische Geschmack und das wertvolle Aroma. Ferner wird in diesem Prozess ein leichter Nikotinabbau erreicht.

Die Endmischung

Erst nach dieser längeren Lagerzeit erfolgt die Endmischung der Snuffs. Nach speziellen Rezepturen werden erneut einzelne Mehlmischungen zusammengestellt und weitere Extrakte zur Erhaltung der Feuchtigkeit beigefügt. Je nach Sorte erfolgt die Zugabe verschiedener Aromen wie beispielsweise Pfefferminzöl, Eukalyptusöl, Menthol und Fruchtauszüge.
Wesentlicher Bestandteil von Pöschl´s Gletscherprise ist das einzigartige Columbia-Öl, mit seinem besonderen Erfrischungseffekt. 
Der letzte wichtige Schritt ist die strenge Endkontrolle der Snuffs im Hinblick auf Geruch, Geschmack und Qualität. Erst danach werden die einzelnen Sorten zur Verpackung freigegeben.


Quelle: Alois Pöschl Tabakfabriken Geisenhausen / Germany
www.gletscherprise.de