Chronik
 
1971 Am 19. Oktober gründen Rudolf Brunner, Johann Daurer, Johann Kneidl, Johann Stangl und Anton Stuber den Schnupfclub. Vereinslokal ist das Gasthaus Baumgartner.

Am 26. Dezember findet die 1. Jahreshauptversammlung im Vereinslokal statt. 17 Anwesende tragen sich in die Mitgliederliste ein. Johann Stangl wird zum 1. Vorstand gewählt.
1972 Ausflug nach Landshut zur Besichtigung der Firma Pöschl, Europas größten Schnupftabakhersteller.
1975 Die erste Vereinsmeisterschaft wird am 14. März im Gasthaus Baumgartner ausgetragen. Als erster Schnupfmeister geht Emil Hartmann sen. (+ 1988) in die Chronik ein. Es gehen 18 Mitglieder und 3 Gastschnupfer an den Start.
1976 Am 24. Juli feiern die Mitglieder im Vereinslokal Baumgartner das 5-jährige bestehen des Schnupfclubs.
1977 Am 13. Mai wird der erste Schnupftabak-Sortenwettbewerb ausgetragen.
1981 Wendelin Aschberger (+ 1989) wird als 100. Mitglied in den Verein aufgenommen.

Am 5. September wird das 10-jährige Bestehen des Schnupfclubs gebührend gefeiert.
1982 Der Schnupfclub besucht mit 52 Teilnehmern das erste Schnupftabakmuseum der Welt in Grafenau (Bayerischer Wald).
1984 Der Schnupfclub unternimmt eine unvergessene Hamburgfahrt für 3 Tage mit der Bundesbahn. 109 Teilnehmer machen schließlich die Reeperbahn in St. Pauli unsicher.
1985 Der Schnupfclub schließt sich der Dachorganisation an und tritt dem Schnupfverband Deutschlands e. V. als 41. organisierter Schnupfclub bei.

Annemarie Waidosch, die amtierende Schnupfweltmeisterin, ist zu Gast bei den Schnupfern in Sulzemoos.
1986 Beim 15-jährigen Vereinsjubiläum sind neben zahlreichen Mitgliedern auch der Präsident des Schnupfverbandes Deutschlands e. V. Alfons Lechler mit seiner Gattin Lidwina anwesend.
1989 Wegen reger Teilnahme am Training und bei Meisterschaften wird eine 2. Mannschaft ins Leben gerufen. Sie nennt sich "Kneißl-Schnupfer".

44 Teilnehmer nehmen an einer Busfahrt zum Törggelen nach Südtirol teil.
1990 Klaus Strobl belegt bei der 7. Schnupfweltmeisterschaft in Willisau / Schweiz den 2. Platz (Vizeweltmeister) bei 224 Teilnehmern. Klaus schnupft 4,974 Gramm und erringt 39 Punkte.

Am 9. November wird erstmals ein von der Gemeinde Sulzemoos gestifteter Wanderpokal ausgeschnupft. Von 26 aktiven Schnupfern, die an den Start gehen, hat Klaus Strobl mit 4,900 Gramm die Nase vorn.
1991 Im Rahmen des 20-jährigen Bestehens wird dem die Durchführung der 24. Deutschen Schnupfmeisterschaft übertragen. Von 33 teilnehmenden Mannschaften belegt Sulzemoos I in der vollbesetzten Widmannhalle den 6. Platz. 174 Schnupfer nehmen an dem nationalen Wettbewerb teil.
1994 9. Schnupfweltmeisterschaft in Sulzemoos, absoluter Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

Rund 1000 Zuschauer sahen die 324 Teilnehmer aus fünf Ländern, darunter 56 Frauen. Die 1. Mannschaft aus Sulzemoos belegt überraschend den 3. Platz und Emil Hartmann sichert sich einen beachtlichen 6. Platz in der Einzelwertung.
1995 Am 16. März wird der Schnupfclub unter Nr. VR 453 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Dachau eingetragen und führt die Bezeichnung "Schnupfclub Sulzemoos 1971 e. V."
1996 Vereinsheim-Einweihung am 14. September. Der Schnupfclub und der Schützenverein "Einigkeit" Sulzemoos beziehen das neue gemeinsame Vereinsheim, das im Keller des Feuerwehrgerätehauses untergebracht ist.

Unter den 200 Gästen sind als Ehrengäste Landrat Hansjörg Christmann, Bürgermeister Gerhard Hainzinger, Architekt Erwin Zehrer, Alfons Lechler – Deutscher u. Internationaler Schnupferpräsident, Hans Dallmair – Gauschützenmeister, der bisherige Vereinswirt Mathias Baumgartner, Altbürgermeister Johann Strobl sowie die Gemeinderäte anwesend.

Am 28. September feiern die Schnupfer ihr 25-jähriges Gründungsfest im neuen Vereinsheim.
1998 3-Tagesausflug zur 11. Schnupfweltmeisterschaft in Fiesch (Schweiz). Sulzemoos belegt den 10. Platz. Bester Schnupfer ist Klaus Strobl (19. Platz).
2001 Am 6. Oktober feiert der Schnupfclub Sulzemoos sein 30-jähriges Bestehen. Unter den Ehrengästen sind Altbürgermeister Johann Strobl, Bürgermeister Gerhard Hainzinger und Alfons Lechler – Deutscher u. Internationaler Schnupferpräsident mit Gattin Lidwina.
2002 Anfang September bekommt der Eingangsbereich des Vereinsheims ein neues Gesicht. Es wird ein Pflaster verlegt und ein kleiner Lagerraum angebaut.
2003 Im Herbst erhält der Eingangsbereich des Vereinsheims eine Glasüberdachung.
2005 31. Deutscher Schnupfverbandspokal am 4. Juni.
Von 29 teilnehmenden Mannschaften belegt Sulzemoos I in der vollbesetzten Widmannhalle den 7. Platz. 169 Schnupfer aus ganz Deutschland nehmen an diesem Wettbewerb teil.
2006 Zusammen mit den Vereinen Feuerwehr und Schützenverein feiert der Schnupfclub am 23. September das 10-jährige Bestehen des Feuerwehrhauses. Nähere Infos hier.
2007 Anlässlich des 35-jährigen Vereinsbestehens im Jahr 2006 pflanzen die Schnupfer am 27. März eine Jubiläums-Linde, die wieder das Wahrzeichen der Lindenstraße werden soll. Nähere Infos hier.
2010 Am 19. Dezember wird Emil Hartmann zum ersten Vorstand gewählt, nachdem sich der bisherige Vorstand Karl Werthmüller nach 16-jähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl stellt.
2011 Am 7. Mai feiert der Schnupfclub mit zahlreichen Gästen sein 40-jähriges Bestehen. Höhepunkt ist ein unvergessliches Brillantfeuerwerk.

Chronik von Christian Stangl und Manfred Daurer (+ 2005).

 


Die fünf Gründungsmitglieder

Rudolf Brunner Johann Daurer Johann Kneidl Anton Stuber Johann Stangl
Von links: Rudolf Brunner, Johann Daurer, Johann Kneidl, Anton Stuber und Johann Stangl.

 

Die Vorstände von 1971 bis 2010

Manfred Daurer Johann Daurer Karl Werthmüller Alfons Lechler Johann Stangl Werner Huber
Von links: Manfred Daurer (+ 2005), Johann Daurer, Karl Werthmüller,
Alfons Lechler (Schnupfpräsident), Johann Stangl und Werner Huber.

 

Vorstände seit Vereinsgründung

1971 - 1973 Johann Stangl
1974 - 1977 Johann Daurer
1978 - 1986 Manfred Daurer
1987 - 1994 Werner Huber
1995 - 2010 Karl Werthmüller
seit 2011 Emil Hartmann